Mecklenburg-Vorpommern.NABU.de Projekte & Aktionen Sympathiekampagne Artenschutz

Sympathiekampagne Artenschutz

Sympathiekampagne Artenschutz

Artenvielfalt in Mecklenburg-Vorpommern

Siebenschläfer

Siebenschläfer

Seit April 2008 läuft beim NABU Mecklenburg-Vorpommern ein neues Projekt: die Sympathiekampagne Artenschutz. Anlass war die 9. Vertragsstaatenkonferenz der Konventionen über die biologische Vielfalt in Bonn, die im Mai stattfindet, die sogenannte COP 9.

Dem Übereinkommen über die biologische Vielfalt sind bisher 188 Staaten beigetreten, Deutschland ist seit 1994 Vertragspartei. Die Ziele sind, unsere biologische Vielfalt zu erhalten, ihre Bestandteile nachhaltig zu nutzen und die Vorteile, die aus der Nutzung genetischer Ressourcen entstehen, gerecht aufzuteilen. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt umfasst die Vielfalt an Ökosystemen, an Arten und die genetische Vielfalt innerhalb von Arten. Bis 2010 soll das rapide Artensterben signifikant reduziert werden. In Europa ist jede sechste Säugetierart vom Aussterben bedroht. Bei einem Drittel der Arten schrumpfen die Populationen.
Deutschland gehört mit Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland zu den EU-Ländern mit der bisher größten Artenvielfalt. Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung, diese Artenvielfalt zu erhalten, zu schützen und den Hauptgründen des Artenschwundes, wie Habitatverluste durch Abholzung und Trockenlegung von Sumpfgebieten, Umweltverschmutzung, Übernutzung, und der Verdrängung durch invasive Arten, entgegenzuwirken.

Ziel der Sympathiekampagne

Rotbauchunke

Rotbauchunke

Viele der in Deutschland geschützten Arten leben in Mecklenburg-Vorpommern, das durch seine dünne Besiedlung noch reich an Rückzugsräumen für viele seltene Tiere und Pflanzen ist.
Durch unser Projekt „Sympathiekampagne Artenschutz” wollen wir die Menschen für die Vielfältigkeit, Schönheit und Schutznotwendigkeit der mecklenburg-vorpommerschen Naturräume mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt begeistern und Möglichkeiten aufzeigen, wie jeder etwas zum Artenschutz beitragen kann. Der abstrakte Begriff „biologische Vielfalt” soll an konkreten Beispielen nachvollziehbar gemacht werden, die zum Teil jeder noch vor der Haustür beobachten kann, die aber auch zeigen, dass wir nicht mehr viel Zeit haben, diese Vielfalt dauerhaft zu erhalten.

Wir haben eine besondere Verantwortung, weil diese Arten nur noch hier vorkommen oder hier ihr Hauptverbreitungsgebiet haben. Allen Arten gemein ist, dass sie auf der sogenannten Roten Liste der geschützten Tier- und Pflanzenarten Mecklenburg-Vorpommerns stehen und damit in ihrem Bestand als gefährdet gelten. Etwa einmal im Monat wird es eine besondere Veranstaltung geben. Vorträge, Exkursionen oder Lesungen sollen auf vielen Wegen das Interesse der Menschen wecken.

Sympathiekampagne ArtenschutzArtensteckbriefe

Welche Tiere und Planzen werden in der Sympathiekampagne vorgestellt? Allen gemein ist, dass sie in Mecklenburg-Vorpommern heimisch sind und für die Vielfalt unserer Natur stehen. Sonst ist die Mischung sehr bunt: Erfahren Sie mehr über Eisvogel oder Fleischfressende Pflanze. mehr Mehr

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Mecklenburg Vorpommern NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Card

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopmotive

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Werden Sie Schutzgebietsbetreuer

Griever Holz

Der NABU-MV sucht Schutzgebietsbetreuer für das Griever Holz. Mehr

 

Sympathiekampagne Artenschutz

Siebenschläfer

Zahlreiche Arten sind auf unseren Schutz angewiesen. Mehr

 

Hilfe für den Schreiadler

schreiadler

Im Griever Holz brütet ein Schreiadlerpaar regelmäßig. Helfen Sie mit Ihrer Spende, dass sein Revier ungestört bleibt. Mehr